Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik

Vorlesungen: Montag, 11:30-13:00, Mittwoch 9:45-11:15 in HS13.
Erste Vorlesung am 1.3.

Übungen:
Gruppe 1: Mittwoch 11:30-13:00 in HS13 (J. Černý)
Gruppe 2: Montag 15:00-16:30 in HS02 (C. Cuchiero)
Gruppe 3: Montag 15:00-16:30 in HS11 (H. Koivusalo)
Gruppe 4: Freitag 11:30-13:00 in HS13 (S. Mousset)
Verpflichtende Anmeldung über U:SPACE.

Prüfungstermine:

  • Freitag 7. Juli um 9:45 im HS04
  • Montag 25. September um 12:30 im HS04

Inhalt: Diese Lehrveranstaltung bietet eine Einführung in die elementare Wahrscheinlichkeitstheorie und Statistik. Der erste Teil befasst sich mit diskreten Wahrscheinlichkeitsmodellen, den klassischen diskreten Verteilungen sowie der zugehörigen Theorie der Zufallsvariablen samt erzeugenden Funktionen und Grenzwertsätzen. Anschließend wird die Theorie der Zufallsvariablen mit stetigen Dichten, mit besonderer Berücksichtigung der multivariaten Normalverteilung, durchgenommen. Den Abschluß des Teils über Wahrscheinlichkeitstheorie bildet der zentrale Grenzwertsatz. Den letzten Teil der Vorlesung bildet eine Einführung in die elementaren Methoden der Statistik. Behandelt werden insbesondere Schätzer, Konfidenzintervalle und Testtheorie.

Übungsbeispiele: [PDF]

Leistungsbeurteilung:
Die Leistungsbeurteilung für die VO erfolgt durch eine schriftliche Prüfung nach Ende der Lehrveranstaltung. Bei der Prüfung sind keine Hilfsmittel erlaubt.

Die Leistungsbeurteilung für die UE erfolgt aufgrund von drei Tests und Mitarbeit (Vorbereiten/Präsentieren von Übungsaufgaben) während der Lehrveranstaltung.

Die Übungsbeispiele sind selbständig vorzubereiten und in der Moodle-Kreuzerlliste spätestens eine halbe Stunde vor Beginn der Übung einzutragen. In der Übung werden anhand der Kreuzerln Studierende bestimmt um die Beispiele an der Tafel vorzurechnen. Ist jemand nicht bereit/in der Lage ein angekreuztes Beispiel zu präsentieren (ins besondere durch Nichtteilnahme an der Übungstunde), verliert man automatisch alle Kreuzerln dieser Übung und muss damit rechnen in der Zukunft vermehrt aufgerufen zu werden. Ein zweites Vergehen wird als Verstoß gegen die Prüfungsordnung (Schwindeln) gewertet und führt zu einer negativen Beurteilung der gesamten Übung.

Zusätzlich zu den Beispielen wird es drei Übungstest (in der Vorlesung) geben von denen die besten zwei für die Note zählen. Die Tests werden aus MC-Fragen oder kleinen Rechenaufgaben bestehen. Ein Wiederholen/Nachschreiben der Tests ist nicht vorgesehen. Bei den Tests sind keinerlei Hilfsmittel erlaubt. Bei den Kreuzerln werden 85% der möglichen als 100% für die Leistungsbeurteilung gewertet. Für eine positive Note muss sowohl der Kreuzerlteil als auch der Testteil positiv sein (jeweils mindestens 50%) und es müssen mindestens zwei Tafelmeldungen erfolgt sein. Für die Note tragen die Kreuzerl 10%, die Tafelmeldungen 40% und die Tests 50% bei.

Vorlesungsnotizen: PDF, summary and slides for the lecture on 21.6.

Literatur: